Dieser Artikel ist unter der ID: 7508 in unserem System gelistet.

Speedmarathon: Hessischer Spitzenreiter kommt aus Kassel – Roller in Hofgeismar sichergestellt

Dieser Artikel wurde 29.264 mal gelesen.

Hessen/Hofgeismar/Kassel – Quasi zum „Halbmarathon“ zogen die hessischen Geschwindigkeitsmesser zum europäischen Speedmarathon eine positive Bilanz. Am Mittwoch zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr haben hessische Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen Raser im Visier. Bereits im Vorfeld zum europäischen Speedmarathon gaben Polizei und Kommunen ihre Blitzstellen bekannt. Ein Großteil der Verkehrsteilnehmer waren offensichtlich gut informiert.

Alles in Allem liegt die Beanstandungsquote, also das Verhältnis aller gemessenen Fahrzeuge zu denjenigen die zu schnell fuhren, in einem deutlich geringeren Bereich. Damit setzen die Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer selbst ein deutliches Zeichen für die Verkehrssicherheit.

Kassel

Die Bilanz der Kasseler Polizei zum Speedmarathons fällt relativ gemischt aus. Zeichnete sich am Morgen zunächst noch der erfreuliche Trend ab, dass sich die große Mehrheit der Autofahrer an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten hielten, wurde diese positive Bilanz bis zum frühen Nachtmittag etwas getrübt. Insbesondere an den Kontrollstellen in der Stadt Kassel mussten die Beamten trotz der zuvor in den Medien vorangekündigten Messstellen einige Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr ziehen, die sich nicht an die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten hielten. Auch der unrühmliche hessische Spitzenreiter kommt aus Kassel. Der Autofahrer war am Mittag in der Straße „Am Felsenkeller“ im Stadtteil Fasanenhof mit 60 km/h in einer 30er Zone gemessen worden und nur um ein Stundenkilometer einem einmonatigen Fahrverbot entgangen.

Hofgeismar

In Hofgeismar zogen die Beamten in der Straße „Am Anger“ am Vormittag zudem eine 24-Jährige aus Hofgeismar aus dem Verkehr, die Versicherungskennzeichen eines anderen Rollers an ihrem nicht zugelassenen und versicherten Zweirad angebracht hatte. Da sie zudem im Bereich einer 30er Zone mit Tempo 43 gemessen wurden, keinen Führerschein, sondern nur eine Mofa-Prüfbescheinigung besitzt, muss sie sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Zu diesem Beitrag steht Bild- und Videomaterial zur Verfügung welches hier erworben werden kann.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Fotostrecke: © 2017 by Hessennews TV

Fotos aus Hofgeismar

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.