hessen polizei124
Dieser Artikel ist unter der ID: 1427 in unserem System gelistet.

A3 nach Unfall voll gesperrt – Geisterfahrer rast auf Unfall zu

Dieser Artikel wurde 8.113 mal gelesen.

Frankfurt – Vermutlich durch gesundheitliche Probleme kam es am Samstag gegen 21.30 Uhr auf der A3 zu einem schweren Unfall wodurch eine Person starb. Ein 51-jährige Mercedesfahrer aus dem Landkreis Mainz Bingen kam kurz vor dem Frankfurter Kreuz vermutlich durch gesundheitliche Probleme nach links von der Fahrbahn ab, rammte die Mittelleitplanke, drehte sich mehrfach und kam schließlich in Fahrtrichtung auf dem zweiten Fahrstreifen von links zum Stehen. Der nachfolgende 49-Jährige fuhr mit seinem Citroen mit hoher Geschwindigkeit auf den Mercedes auf.

Nach diesem Aufprall kamen der Mercedes auf dem rechten Fahrstreifen und der Citroen auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand. Ein 29-jährige Kölner versuchte noch, dem Mercedes mit seinem Leon nach links auszuweichen, streifte diesen jedoch seitlich. Auch der 51-jährige Kölner versuchte den Unfallfahrzeugen nach links auszuweichen und rammte dabei die Mittelleitplanke. Der 51-Jährige aus dem Landkreis Mainz-Bingen wurde aus seinem völlig zerstörten Mercedes geborgen. Der nicht mehr ansprechbare Mann wurde zunächst vor Ort durch medizinisches Personal notversorgt und anschließend in ein Krankenhaus nach Offenbach verbracht. Zwischenzeitlich ist er verstorben. Während der Fahrer des Citroen unverletzt blieb, wurden seine Mitfahrer zum Teil schwer verletzt. Ein 34-jährigen Schweizer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Zudem befanden sich noch zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren, die leicht verletzt wurden und nach erfolgter ambulanter Behandlung das Krankenhaus in Frankfurt wieder verlassen konnten. Während der Unfallaufnahme musste die A3 ab Offenbacher Kreuz vollständig bis gegen 23.40 Uhr gesperrt werden.

Geisterfahrer rast auf Unfallstelle zu

Gegen 23.20 Uhr meldete die Polizeiautobahnstation Wiesbaden einen Falschfahrer auf der A3, der auf der Richtungsfahrbahn Köln in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs war. Tatsächlich erkannten die mit dem vorgenannten Unfall befassten Polizei- und Rettungskräfte einen Pkw, der aus Richtung Mönchhofdreieck auf die Unfallstelle zuraste. Dabei mussten Mitarbeiter des Abschleppunternehmens und Polizeibeamte zur Seite springen, um nicht von dem Geisterfahrer erfasst zu werden. Erst kurz vor der Unfallstelle schaffte es der Falschfahrer zu wenden und flüchtete schließlich. Die Polizeistreife die bei dem Unfall im Einsatz war, nahm die Verfolgung auf. Zahlreiche Anhalteaufforderungen wurden ignoriert. Die Fahrt zog sich über die A5 in Richtung Kassel und vom Nordwestkreuz auf die L3005 in Richtung Eschborn hin. Zusammen mit zwei weiteren Funkstreifenwagen gelang es schließlich, das Auto zum Stillstand zu bringen und die Fahrerin zum Aussteigen zu bewegen. Bei ihr handelt es sich um eine 47-jährige Frau aus dem Main-Kinzig-Kreis. Sie stand nicht unter Einfluss von Alkohol, machte jedoch gegenüber der Polizei keinerlei Angaben. Ihr Führerschein wurde einbehalten.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Bild: ©Hessennews TV

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.