Dieser Artikel ist unter der ID: 50151 in unserem System gelistet.

KS: Nach Taschenbrand in der Wilhelmshöher Allee – Jetzt ermittelt der Staatsschutz

Dieser Artikel wurde 178.864 mal gelesen.

Kassel – Nachdem am späten Montagnachmittag eine Tasche in einem Hauseingang in der Wilhelmshöher Allee gebrannt hatte, (- Wir berichteten -) laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei auf Hochtouren. Den bislang vorliegenden Erkenntnissen zufolge war offenbar von Unbekannten eine Tasche, in der sich brennbare Substanzen sowie auch mehrere Nägel befanden, unmittelbar im Eingangsbereiches eines Mehrfamilienhauses abgestellt und in Brand gesetzt worden. Anwohner und Passanten hatten anschließend versucht, das Feuer zu löschen. Dabei soll es zu kleineren Explosionen gekommen sein, wobei eine 30-jährige Passantin leicht im Gesicht verletzt wurde. Weitere Personen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand nicht verletzt, größerer Sachschaden war nicht entstanden.

Die Hintergründe der Tat sind aktuell noch unklar. Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv liegen bislang nicht vor. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion gehen aktuell in alle Richtungen. Da sich in dem betroffenen Gebäude eine Frauencomputerschule befindet, die unter anderem auch Kurse für Migrantinnen anbietet, kann auch eine politisch motivierte Tat momentan nicht ausgeschlossen werden. Demzufolge hat die Kriminalinspektion Staatsschutz des Polizeipräsidiums Nordhessen die Ermittlungen übernommen. Zur Aufklärung des Falls wird dort aktuell eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Auch weiterhin sucht die Kripo nach Zeugen, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen unter Tel. 0561 – 9100 entgegen.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/HessennewsTV

Foto/Fotostrecke: © 2024 - Hessennews TV / Marc Pape

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.