pol 004
Dieser Artikel ist unter der ID: 6745 in unserem System gelistet.

Geisterfahrer fährt 11 Kilometer auf der Autobahn

Dieser Artikel wurde 67.163 mal gelesen.

Fulda – Großes Glück hatte nicht nur ein 64-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Regensburg, der am Samstag gegen 12:45 Uhr, an der Rastanlage „Rimberg“ an der A5, in der Gemarkung Breitenbach am Herzberg, Landkreis Hersfeld-Rotenburg, entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf die Autobahn auffuhr.

Der Fahrer eines Mini-Van war vom Raststättengelände „Rimberg“ in einem Winkel von über 90°, trotz eindeutiger Beschilderung und Fahrbahnmarkierungen, nach links auf die Richtungsfahrbahn Frankfurt abgebogen, die er zunächst entgegengesetzt in Richtung Kassel befuhr. Auch eindeutige Zeichen und Ausweichmanöver der entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer, konnten den Falschfahrer nicht davon abbringen, den linken Fahrstreifen weiterhin in die falsche Fahrtrichtung zu befahren. Nach einer zunächst auf der A5 entgegengesetzt zurückgelegten Fahrstrecke von rund fünf Kilometern, war der Geisterfahrer am Hattenbacher Dreieck erneut in die falsche Richtung nach links auf die A7 abgebogen, die er nun für weitere sechs Kilometer, jetzt auf der Richtungsfahrbahn Kassel, verbotswidrig in Fahrtrichtung Fulda, befuhr.

Auch ein unterwegs befindlicher Autobahn-Parkplatz, wurde durch den Falschfahrer nicht zum Verlassen der Autobahn genutzt. Erst an der Anschlussstelle Niederaula verließ der Geisterfahrer nach einem gefährlichen Wendemanöver auf der Hauptfahrbahn, schließlich die A7 und fuhr weiter auf die B 62 in Richtung Alsfeld. Hier endete allerdings die „Glückssträhne“ des vormaligen Falschfahrers. Ein Polizeibeamter, der privat mit seiner Familie unterwegs war, hatte das Wendemanöver beobachtet, die Verfolgung aufgenommen und den Falschfahrer schließlich an einer Tankstelle an der B 62 zum Anhalten bewegen können. Der 64-jährige Mann wurde durch den Polizisten in Zivil bis zum Eintreffen einer Funkstreife der zuständigen Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, festgehalten. Die Beamten überprüften noch vor Ort, ob der Fahrer Alkohol oder Drogen zu sich genommen hatte. Diesbezüglich wurde jedoch keine Feststellung getroffen. Mindestens so viel Glück, wie der 64-jährige während seiner Geisterfahrt, hatten die zahlreichen weiteren Autofahrer, die ihm bei relativ dichtem Verkehr ausweichen mussten und daraufhin in großer Zahl erschrocken den Polizeinotruf gewählt hatten. Nur die Umsicht dieser Autofahrer, „aufmerksame Schutzengel“ und die sofort eingeleitete und gesendete Rundfunkwarnmeldung, dürften ursächlich dafür gewesen sein, dass es bei dieser ausgedehnten Falschfahrt zu keinem Unfall gekommen war. Den Geisterfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines „Gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr“.

Weitere Zeugen, oder Autofahrer, die dem Geisterfahrer ausweichen mussten und dadurch gefährdet wurden, werden daher gebeten, sich unter der Telefonnummer 06621-5088-0 an die Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Symbolfoto: © 2015 by Hessennews TV

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.