neue-gema-regeln
Dieser Artikel ist unter der ID: 2003 in unserem System gelistet.

YouTube gegen GEMA

Dieser Artikel wurde 4.973 mal gelesen.

YouTube und die GEMA sind sich bis heute noch nicht einig. Wer in Deutschland lebt, kann nicht alle Musikvideos ansehen, weil es eine Sperre für deutsche Nutzer gibt, die verhindern, dass GEMA

geschützte Videos aufgerufen werden können. Stattdessen bekommt man den Hinweis: Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt werden. Es tut uns leid. Hintergrund ist, dass YouTube mehrere hunderttausend Euro pro Monat zahlen müsste, um die Videos frei schalten zu lassen. Bis zu 12 Cent verlangt die GEMA pro Aufruf eines Musikvideos, für YouTube ein absolutes NO Go. Absolut nachvollziehbar, dass YouTube eine solche Sperre einbauen muss.

Kann, oder darf ich die Sperre umgehen?

Die Frage ist natürlich, ist das jetzt wirklich legal? Das Urheberrecht (UrhG) besagt nach Artikel 95a „Schutz technischer Maßnahmen“, dass wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines geschützten Werkes nicht umgangen werden dürfen. Viele Juristen sehen beim Umgehen der Sperre allerdings keinen wirksamen Schutz, der hier umgangen werden könnte. Somit darf die Proxy-Sperre die YouTube einsetzt legal umgangen werden. Allerdings könnte man bei einer solchen Maßnahme gegen die AGB der amerikanischen Webseite verstoßen, denn beim Ansehen des Videos müssen Sie sich auf amerikanischem Hoheitsgebiet befinden. Mit eventuellen Konsequenzen muss man jedoch nicht rechnen, denn den Unterschied, ob man sich nun in Amerika befindet, oder nicht kann der Seitenbetreiber nicht erkennen. Wie umgehe ich denn jetzt die Sperre. Es gibt viele Methoden, wir haben uns für eine der einfachsten und effektivsten entschieden. Mit dem „YouTube Unblocker“, einem Tool für Mozilla Firefox geht es ganz einfach und problemlos.

Hier geht es zum Download

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © 2014 by NH24

 

 

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.