Dieser Artikel ist unter der ID: 45137 in unserem System gelistet.

Westhessen: Unfallserie auf der A3 bei Limburg

Dieser Artikel wurde 90.606 mal gelesen.

Limburg-Weilburg – Am Dienstag hat eine Serie von Unfällen auf der A 3 zwischen Limburg und Bad Camberg zu schweren Verletzungen und massiven Verkehrsbeeinträchtigen geführt. Kuez nach Mitternacht krachte ein 53-Jähriger mit einem Sattelzug gegen einen Sperranhänger, der eine Nachtbaustelle kurz hinter der Tank- und Rastanlage Bad Camberg in Richtung Frankfurt absichern sollte. Bei dem Unfall wurde der Fahrer schwer verletzt. Gegen 05:20 Uhr kam es dann kurz vor der Rastanlage Bad Camberg im Rückstau zu einem weiteren schweren Auffahrunfall. Dort war ein 56-Jähriger mit einem Kleintransporter auf einen verkehrsbedingt stehenden Sattelzug gefahren. Die 54-jährige Fahrerin hatte noch die Warnblinkanlage eingeschaltet, trotzdem kam es zu der heftigen Kollision, bei welcher der 56-Jährige schwer verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt wurde. Er musste von der Feuerwehr befreit und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die Fahrbahn teilweise gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsstörungen.

Am Stauende dieser Verkehrsstörung kam es gegen 06:35 Uhr zu einem weiteren folgenschweren Unfall auf Höhe der Gemeinde Brechen zwischen Limburg und Bad Camberg. Ein 57-Jähriger war dort mit seinem Lkw mit Anhänger ungebremst gegen einen stehen Sattelauflieger gefahren und schwer verletzt im Führerhaus eingeklemmt worden. Zusätzlich verkeilten sich die Fahrzeuge ineinander. Ein Notarzt wurde mit einem Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geflogen. Nachdem der Verletzte noch in dem zerstörten Führerhaus stabilisiert worden war, begann die Feuerwehr in umsichtiger Kleinarbeit den Mann zu befreien. Um den Verletzten nicht weiter zu schädigen, musste dabei äußerst vorsichtig vorgegangen werden. Gegen 09:00 Uhr konnte der Mann schließlich vollständig befreit und gerettet werden. Nach medizinischer Versorgung im Krankenwagen wurde der Verletzte in eine Klinik nach Wiesbaden geflogen. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die A 3 komplett in Richtung Frankfurt gesperrt. Nach Reinigung des linken Fahrstreifens konnte dieser gegen 10:40 Uhr für den Verkehr wieder freigegeben werden. Es bildete sich ein Rückstau von knapp 20 Kilometern Länge bis nach Nentershausen in Rheinland-Pfalz. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter in die Ermittlungen hinzu gezogen. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis 16:00 Uhr an, die Wracks mussten aufwendig voneinander getrennt und abtransportiert werden.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/HessennewsTV

Foto/Fotostrecke: © 2024 - Polizei

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.