Dieser Artikel ist unter der ID: 8819 in unserem System gelistet.

Zwei Unfälle bei Borken – Feuerwehrfahrzeug verunglückt auf dem Weg zur Einsatzstelle

Dieser Artikel wurde 47.566 mal gelesen.

Borken – Gleich zwei Verkehrsunfälle am Sonntag mit insgesamt drei zum Teil schwer verletzten Personen ereigneten sich innerhalb weniger Minuten auf der Bundesstraße 3 zwischen der A 49 und Kerstenhausen. Eine 35 jährige Frau aus Borken war auf der Bundesstraße 3 von Borken in Richtung Kerstenhausen unterwegs, als sie aus bislang ungeklärten Umständen nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Fahrzeug überschlug sich im Graben dreimal und landete am ende auf allen vier Räder wieder auf der Bundesstraße.

Die junge Frau wurde aus ihrem Fahrzeug geschleudert. Ob die Frau Angeschnallt war, bleibt Sache der Ermittlungen. Ersthelfer kümmerten sich bis zum eintreffen der Rettungskräfte um die Schwerverletzte. Auch eine Rettungswagenbesatzung aus Kassel, welche auf dem Weg in eine Klinik waren, halfen bei der Erstversorgung. Da Betriebsstoffe ausliefen, wurde zudem die Feuerwehr hinzugezogen. Mit schweren, aber glücklicherweise keinen lebensbedrohlichen Verletzungen wurde die Frau mit dem Rettungshubschrauber Christoph 28 aus Fulda in das Klinikum nach Kassel geflogen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 5000 Euro.

Nur wenige Minuten später

Bei dem zweiten Unfall mit einem Borkener Feuerwehrfahrzeug, dessen Besatzung auf dem Weg zur Unfallstelle auf der B 3 war, wurde glücklicherweise niemand verletzt. Zwei Pkw kamen von der Autobahn, hatten nach Polizeiangaben „Grün“ und wollten in Richtung Marburg fahren. Der erste Fahrer des Pkw sah den Stau, machte einen U-Turn und drehte um, wie ein Sprecher der Polizei in Homberg sagt. Der nun folgende Pkw kollidierte mit dem Feuerwehrfahrzeug, das in Richtung Kerstenhausen unterwegs war. Der 57 Jahre alte Fahrer, dessen Ampel vermutlich „Rot“ anzeigte, fuhr mit Martinshorn und Blaulicht in die Kreuzung ein, wobei es zum Zusammenprall mit dem Pkw kam. Dessen beiden Insassen wurden nur kurz im Rettungswagen durchgescheckt. Der 57-Jährige und seine Kameraden blieben unverletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 8.000 Euro Aufgrund der beiden Unfälle und der Landung des Rettungshubschraubers, war die Bundesstraße für rund eineinhalbstunden in beide Richtungen voll gesperrt. (mpu)

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto / Fotostrecke: © Mark Pudenz / Hessennews.TV

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.