pol 016
Dieser Artikel ist unter der ID: 8537 in unserem System gelistet.

A49/A44: Fünf Verletzte bei zwei Unfällen bei Kassel

Dieser Artikel wurde 56.647 mal gelesen.

Kassel – Fünf Leichtverletzte, 90.000 Euro Sachschaden und Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr sind das Ergebnis von zwei Auffahrunfälle, die sich am Donnerstagmorgen fast zeitgleich auf verschiedenen Autobahnen bei Kassel ereigneten. Gegen 7:45 Uhr ereignete sich der erste Verkehrsunfall auf der A 49 in Richtung Kassel, zwischen dem Westkreuz Kassel und der Anschlussstelle Kassel-Niederzwehren.

Zunächst hatte dort ein 50-Jähriger aus Schwalmstadt mit seinem Mercedes wegen hohen Verkehrsaufkommens abbremsen müssen, wobei nachfolgende Verkehrsteilnehmer nicht rechtzeitig reagierten und ihm sowie untereinander auffuhren. Dabei zog sich der 50-Jährige aus Schwalmstadt und eine 41-Jährige aus Felsberg in ihrem Opel Zafira leichte Verletzungen zu und wurden vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Zudem wurde ein 32-Jähriger aus Kassel in seinem VW Golf ebenfalls leicht verletzt, musste aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge bei dem Verkehrsunfall beteiligt. Die Höhe des Sachschadens wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Bis zum Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der linke Fahrstreifen der A 49 gesperrt werden, wodurch es zu mehreren Kilometern stockendem Verkehr kam.

Zweiter Unfall auf A44

Nur wenige Minuten nach dem Unfall auf der A 49 kam es auch auf der A 44 zu einem Auffahrunfall. In Höhe der Parkplatzes Baunsberg in Fahrtrichtung Kassel musste gegen 7:50 Uhr eine 47-Jährige aus Zierenberg mit ihrem Seat auf dem rechten Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen. Der nachfolgende Autofahrer, ein 33-Jähriger aus Wabern, hatte dies nicht rechtzeitig bemerkt und war mit seinem Mercedes auf den Seat der Frau aufgefahren. Dabei wurden beide Fahrer leicht verletzt und anschließend vorsorglich mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Die beiden Pkw waren erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird an jedem Auto jeweils auf 20.000 Euro geschätzt. Bis etwa 11 Uhr war hier der rechte Fahrstreifen wegen der Bergungsarbeiten gesperrt, wodurch es ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen kam.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Symbolfoto: © 2019 by Hessennews TV

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.