gudensberg brand 21102015
Dieser Artikel ist unter der ID: 6815 in unserem System gelistet.

Schwierige Ermittlungen am Brandort

Dieser Artikel wurde 52.333 mal gelesen.

Gudensberg – Die Brandursachenermittlung am Brandort in Gudensberg gestaltet sich weiterhin schwierig. Am Dienstag arbeiteten die Brandermittler des Hessischen Landeskriminalamtes und die Homberger Kriminalpolizei gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk (THW) und einer Abbruchfirma bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Die Brandursachenermittlung gestaltet sich nach wie vor schwierig, da der Brandschutt nur Stück für Stück abgetragen werden kann, um den Brandherd freizulegen und um eine gründlich Nachsuche nach Brandopfern gewährleisten zu können. Zudem muss auch sichergestellt werden, dass die eingesetzten Ermittler nicht durch einsturzgefährdete Gebäudeteile in Gefahr gebracht werden. Positiv ist zu erwähnen, dass bis jetzt keine Brandopfer unter den Trümmern gefunden wurde. Die Brandursache konnte noch nicht ermittelt werden. Daher nehmen die Brandermittler am Mittwochmorgen wieder ihre Arbeit auf. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Anschlag haben sich bislang nicht ergeben. Mit einem abschließenden Ergebnis der Ermittlungen ist aber vermutlich nicht vor Mittwochabend zu rechnen.

Am Montagabend brannte ein Fachwerkhaus in der Innenstadt von Gudensberg komplett aus (-wir berichteten -). Dabei gab es 12 Verletzte die zum Teil schwer verletzt wurden.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © 2015 by Hessennews TV

{google_map}51.177261,9.368030{/google_map}

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.