Zur Reichweitenmessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Infos und die Datenschutzerklärung finden Sie Hier

Ich stimme zu

 


Rückblick

Marburg - Wie gefährlich nicht entfernte Eisreste von einem Fahrzeugdach sind, zeigt ein Unfall, ...
Homberg/Efze - Eine leichtverletzte Person, rund 140.000 Euro Sachschaden und 27 Tonnen Kies auf ...
Kategorie: Regional

News ID: HN-8696/4500 F: Rettungskräfte gut aufgestellt durch Frankfurter Strategie

F: Rettungskräfte gut aufgestellt durch Frankfurter Strategie

Dieser Bericht wurde erstellt am: Montag den 27. April 2020 um 16.30 Uhr
Montag den 27. April 2020 um 16.30 Uhr


Wenn Dir der Bericht gefällt, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden

Frankfurt - Die 2015 im "Schutz- und Planungsziel Sonderbedarf im Rettungsdienst" definierte Ausstattung der Feuerwehr-Fahrzeuge mit Personal und Ausrüstung erweist sich auch in Corona-Zeiten als wertvoll: Selbst wenn es im Rettungsdienst zu Personalausfallen käme, hätte die Branddirektion Möglichkeiten in der Hand, um die rettungsdienstliche Versorgung länger sicherstellen zu können. Es ist in Frankfurt am Main seit Jahrzehnten gängige Praxis: Auf jedem Hilfeleistungsfahrzeug (HLF) - dem Standard-Fahrzeug für Einsätze der Feuerwehr, sind routinierte medizinisch ausgebildete Kräfte und umfangreiche Notfall-Ausrüstung an Bord.

Die Besatzung kann chirurgische und internistische Notfälle versorgen und damit im Grunde alles, was ein Rettungswagen (RTW) kann - abgesehen vom Transport. Wie immer geht es auch bei dieser Strategie darum, möglichst schnell vor Ort zu sein und optimal helfen zu können. Bei Herzinfarkten etwa oder schwersten Verletzungen ist das Überleben extrem abhängig vom Faktor Zeit. Per Ausbildung ist jeder Feuerwehrmann auch Rettungssanitäter. Zusätzlich hat Frankfurt auch standardmäßig noch mindestens einen Notfallsanitäter bzw. Rettungsassistenten dabei, außerdem neben dem Notfall- bzw. Beatmungsrucksack auch ein EKG mit Defibrillator. All das würde noch nicht viel bringen, wenn es nicht regelmäßig angewendet würde. Aber dank der Rotation zwischen klassischem Feuerwehrdienst und dem Rettungsdienst der Feuerwehr sind die Einsatzkräfte routiniert in der Praxis. "Wer heute Dienst auf dem RTW macht, kann morgen genauso schnell die Erstversorgung eines Verletzten übernehmen, wenn bei einem Unfall das HLF als erstes vor Ort ist", erklärt Uli Both, Leiter der Einsatz-Abteilung bei der Feuerwehr Frankfurt. Die Branddirektion nimmt innerhalb der Stadt die Aufgaben des Rettungsdienstträgers nach dem Hessischen Rettungsdienstgesetz (HRDG) wahr. Als Leistungserbringer nimmt die Berufsfeuerwehr aber auch selbst am Rettungsdienst teil. Weitere Partner sind die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser Hilfsdienst und der Rettungsdienst der Fraport AG.

Über die Zentrale Leitstelle, in der alle Notrufe eingehen, koordiniert die Feuerwehr die Rettungsdiensteinsätze in Frankfurt - im Schnitt etwa 400 am Tag. Alle Beteiligten übernehmen eine wichtige Rolle, die Zusammenarbeit ist eingespielt. Das Konzept "Schutz- und Planungsziel Sonderbedarf im Rettungsdienst" beschreibt unter anderem den erhöhten Bedarf an Einsatzkräften bei Großschadenslagen mit einer Vielzahl von Verletzten. Dies erweist sich auch in der jetzigen Situation als sehr vorteilhaft. "Sollten durch eine Krankheitswelle Kapazitäten wegfallen, kann die Feuerwehr Frankfurt am Main durch diese Strukturen die Lücke weitestgehend schließen", betont Sicherheitsdezernent Stadtrat Markus Frank und stellt zufrieden fest: "Die Branddirektion hat dadurch genügend erfahrenes Rettungsdienstpersonal und kann so auch in Zeiten von Corona gewährleisten, dass allen Frankfurterinnen und Frankfurtern in Not schnell und professionell geholfen werden kann". Das Sachgebiet Rettungsdienstträger innerhalb der Branddirektion erfasst seit Beginn der Corona-Krise die Personalausfälle bei allen Leistungserbringern im Rettungsdienst und bestätigt, dass es bisher noch zu keinen nennenswerten Ausfällen gekommen ist. Mögliche Szenarien durchzugehen und entsprechend vorbereitet zu sein, gehört aber auch zu dem, was die Branddirektion in einer Lage wie der jetzigen tut. Und da ist es beruhigend zu wissen, dass der Rettungsdienst in Frankfurt, selbst wenn es zu größeren zweiten Welle mit Corona-Infektionen kommen sollte, auch dank des Schutz- und Planungsziels "Sonderbedarf im Rettungsdienst" bestens aufgestellt ist.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Quelle/Foto: © Feuerwehr Frankfurt


Zufallsbilder Januar 2020

Niederurff Unfall 21012020005 Viesebeck Sanierung 270120201 Bromskirchen Brand 18012020 Allendorf Einsatz 06012020 Waltersbrueck Brand 23012020 Geismar Unfall 300120201 Pferdefhrerschein Grossropperhausen Unfall 18012020 Zwesten Unfall 18012020 Wabern Unfall 06012020 Zierenberg Brand 10012020 Iederelsungen Brand 01012020007 Eichenberg Unfall 23012020 Kassel Unfall A7 07012020 Kassel Polizeieinsatz 31012020 Ederbringhausen Unfall 28012020002 Frankfurt Brand 18012020 Kassel Unfall 07012020 Fritzlar Unfall 3001202001 Dorfitter Brand 16012020003 Bienenvolk 1 Fuldatal Brand 29012020046 Waldkappel Unfall 1 08102020 Oberbeisheim Unfall 05012020 Zierenberg Brand 10012020005 Mardorf Unfall 220120201 Kassel Schule Brand 10012020 Viesebeck Sanierung 270120202 Wega Unfall 16012020 Trubenhausen Brand 23012020021 Waldkappel Unfall 2 08102020 Viesebeck Blumenstrasse 21052018 Fuldatal Brand 29012020 Herborn Unfall 13012020001 BeteiligterBaukranamNachbargleis Kirchheim Sek Einsatz 07012020 Fritzlar Unfall 3001202002 Morschen Unfall B83 06012020004

Hessennews Social Media

facebook clean top

Unsere Partner Seiten

So finden Sie uns

google maps set

So erreichen Sie uns

Hessennews TV
Inhaber: Mike Heideck
Berliner Strasse 26
34471 Volkmarsen
05692 338 130-1
05692 338 130-2
Email: Anfrage stellen
Pressemeldungen bitte nur an: 

Hessennews Interaktiv

whatsapp

Hessennews Fan Artikel

 

| Hessennews TV - News Portal | Berliner Strasse 26 | 34471 Volkmarsen | Telefon: 05692 338 130-1 | Fax: 05692 338 130-2 |
Verwaltung und Technik 7to-Media