Stundenlanger Einsatz in Südhessen – Recycling-Halle mit Akkus brannte in Groß Umstadt
Dieser Artikel ist unter der ID: 48003 in unserem System gelistet.

Stundenlanger Einsatz in Südhessen – Recycling-Halle mit Akkus brannte in Groß Umstadt

Dieser Artikel wurde 126.129 mal gelesen.

Groß Umstadt – Am Montagmittag gegen 15:25 wurde die Feuerwehr Groß-Umstadt zu einer unklaren Rauchentwicklung in der Wächtersbachstrasse alarmiert. Schon auf der Anfahrt wurde durch den Einsatzleiter das Alarmstichwort zu Großbrand in einem Gewerbebetrieb erhöht. In einer Lagerhalle eines Recyclings & Abrissunternehmens brannte ein ca. 10 m³ Berg aus Recycling Materialien, hierunter Baumüll, Autoreifen und Akkus. Aufgrund des giftigen Rauches wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt, was zu gespenstisch leeren Straßen im sommerlichen Groß-Umstadt führte. Die Feuerwehr führte mittels CBRN Erkundern Messfahrten durch. Im Einsatzverlauf stürzten Teile der Lagerhalle ein, wodurch auch eine Photovoltaikanlage in die Halle stürzte und den Einsatzverlauf erschwerte. Im Laufe der Nacht kam ein Spezialbagger zum Einsatz welcher die Halle ausräumte, so das die Einsatzkräfte die Halle mit Schaum fluten konnten und die Akkus welche sicher immer wieder selbst entzündeten bergen und einem Spezialunternehmen zur Entsorgung in ein einen Spezial Behälter für Akkubrände legen konnten. In der Spitze waren ca 90 Kräfte im Einsatz denen die Sommerlichen Temperaturen sowie die enge Bebauung mitten in einem Wohngebiet zu schaffen machten. So wurden Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Darmstadt Dieburg sowie die Werkfeuerwehren Merck und DAW eingesetzt. Des weiteren kam eine Spezialdrohne zum Einsatz.

Ein Augenzeuge berichtete gegenüber Hessennews.tv dass er im Moment des Brandausbruchs die 4 Mitarbeiter des Recyclingunternehmes bei Erstlöschmassnahmen mit Feuerlöschern und Gartenschläuchen beobachten konnte, da dies nicht zu Erfolg führte rief er entgegen deren Wunsch den Notruf. Zwei dieser Mitarbeiter wurden vorsorglich vom Rettungsdienst behandelt. Die anderen beiden Mitarbeiter wurden durch die Polizei befragt und mussten sich anschließend den Fragen des Amtes für Arbeitsschutz stellen. Da hier offensichtlich Verdachtsmomente von Arbeitsschutzverstössen auftraten. Durch die Feuerwehr wurde der Warndienst NINA ausgelöst.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: www.facebook.com/HessennewsTV

Foto/Fotostrecke: © 2024 - Hessennews TV / Tobias Karach

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.