Dieser Artikel ist unter der ID: 7400 in unserem System gelistet.

Brandgefahren im Kinderzimmer

Dieser Artikel wurde 167.005 mal gelesen.

Im Jahre 2015 lebten in der BRD ca. 10,8 Mil. Kinder unter 14 Jahren. Nicht jedes Kind hat den Luxus ein eigenes Kinderzimmer zu bewohnen. Das Kinderzimmer ist nur ein Teil einer Wohnung. Kinder die über einen solchen eigenen Wohnbereich verfügen, werden ihren Bereich schätzen. Er dient als Rückzugsmöglichkeit und ist oftmals auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmt.

Für die Sicherheit sind aber die Eltern zuständig. Kinder probieren viel aus, sie verstehen manches nicht, wollen begreifen. Die dadurch entstehenden Gefahren werden oft unterschätzt oder gar nicht als solche wahrgenommen. Gerade eine Flamme bzw. ein Feuer übt auf Kinder eine magische Faszination aus. Die Eltern müssen darauf achten, wie die Kinder die Stromversorgung nutzen, ob eine Kerze aufgestellt wurde oder eine Lichterkette (Beleuchtung) in Gebrauch ist. Kinder und Jugendliche verfügen bereits über diverse Elektrogeräte wie Smartphone / Handy, Spielkonsolen, ferngesteuerte Autos, Kameras, Laptop / Pad / Computer, Haarglätter, Fön usw. Für manche Geräte benötigt man Ladegeräte bzw. einen elektrischen Anschluß, deren Gebrauch gelernt sein will. Nicht nur von den Geräten selbst (z. B. Brandgefahr Samsung S 7), auch von den Ladegeräten geht eine Brandgefahr aus. Leider werden die Bedienungsanleitungen oftmals nicht gelesen. Aufgrund der Ausstattung befindet sich in einem Kinderzimmer eine recht hohe Brandlast, das sind insbesondere Tücher, Kissen, Decken, Papier, Poster, Bücher. Wenn sich die Eltern neuere Elektrogeräte zulegten, befinden sich im Kinderzimmer auch ausrangierten Geräte (Fernseher, Musikgeräte). Hier können Kabel oder die Elektrik bereits einen Schaden aufweisen. In der Brandursachenstatistik ist erkennbar, dass ca. 1/3 der Brandursachen durch Elektrik bedingt ist. Mehrfachsteckdosen, wenn sie überhaupt genutzt werden, sollten abschaltbar sein. Die Hitze einer Glühlampe, über die ein Tuch gelegt wurde, verursachte so manchen Brandschaden. Auch deshalb ist eine Beleuchtung mit einer LED Lampe ratsam, nicht nur wegen der Energieeinsparung, auch ein weiteres elektrisches Bauteil, der Transformator entfällt. Ein Kinderzimmer ist auch ein Rückzugsort, dieser Raum wird natürlich für heimliche Experimente z. B. für die erste Zigarette, oder anzünden von Kerzen oder Wunderkerzen genutzt. Ein Kinderzimmer ohne ein Rauchmelder ist also sehr risikoreich, denn Rauchwarnmelder retten Leben, zu jeder Tages- und Nachtzeit!. Ein Risiko (Verbrennungs-/ Verbrühungsgefahr) beinhalten zu heiße Körnerkissen oder Wärmflaschen in Kinderbetten. Vorteilhaft wäre es, wenn das Kind neben der Funktion eines Rauchmelders, auch den Standort eines Feuerlöscher oder Feuerlöschspray weiß. Aus vorgenannten Gründen ist eine frühe Brandschutzerziehung der Feuerwehr so wichtig. Die Kinder lernen dabei z. B. auch, wie sie sich im Brandfall zu verhalten haben.

Weitere Themen finden Sie auf: www.Brand-Feuer.de

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © 2016 by Hessennews TV Bild mit freundlicher Unterstützung der Feuerwehr Wörth am Main

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.