pol 003
Dieser Artikel ist unter der ID: 7207 in unserem System gelistet.

Schulbeginn mit der Polizei

Dieser Artikel wurde 80.157 mal gelesen.

Hessen – Das neue Schuljahr beginnt in diesem Jahr am 29. August. In den Grundschulen fängt damit am kommenden Montag für viele Schülerinnen und Schüler in Hessen ein neuer Lebensabschnitt an. Mit dem Weg zur Schule werden damit auch viele Schulanfänger zum ersten Mal mit den Gefahren im Straßenverkehr konfrontiert.

Damit umzugehen lernen gehört für die Kinder wie Deutsch und Mathe mit dazu und ist wichtig, damit die Schülerinnen und Schüler zu sicheren und selbstbewussten Verkehrsteilnehmern werden. Unfallgefahren für Schulanfänger ergeben sich auf dem Weg zur Schule jedoch nicht nur als Fußgänger und Fahrradfahrer. Auch als Mitfahrer in Pkw sind Kinder besonders gefährdet. Oft wird von der Polizei festgestellt, dass die jüngsten Familienangehörigen gar nicht oder nur unzureichend im Fahrzeug gesichert sind. So werden geeignete Kindersitze in vielen Fällen gar nicht mitgeführt oder sind nicht ordnungsgemäß montiert. Daher ist es besonders wichtig, dass Eltern die gesetzlichen Vorschriften kennen und Verhaltensregeln zur Sicherung von Kindern beachtet werden. Die Polizei wird in den kommenden Wochen ein besonderes Augenmerk auf die Schulwege und die Umgebung von Grundschulen richten. Insbesondere die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen und die richtige Sicherung von Kindern in Fahrzeugen werden dabei im Mittelpunkt stehen. Die regelmäßigen Bemühungen zur Reduzierung der Unfallgefahren für Kinder haben ihren guten Grund. Nach den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes sind im Jahr 2015 bundesweit insgesamt 28.235 Kinder im Straßenverkehr verunglückt. Davon wurden 84 Kinder tödlich verletzt. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen verunglückten insgesamt 310 Kinder als aktive oder passive (Mitfahrer) Verkehrsteilnehmer. Von den Vorfällen wurden 43 als Schulwegunfälle polizeilich registriert. Die Zahlen sind für die Polizei allemal Grund genug, weiterhin alle möglichen Maßnahmen zur Verhinderung von Schulwegunfällen zu treffen. Denn grundsätzlich gilt: Jeder Unfall an dem ein Kind beteiligt ist, ist einer zu viel! ren für Schulanfänger ergeben sich auf dem Weg zur Schule jedoch nicht nur als Fußgänger und Fahrradfahrer. Auch als Mitfahrer in Pkw sind Kinder besonders gefährdet. Oft wird von der Polizei festgestellt, dass die jüngsten Familienangehörigen gar nicht oder nur unzureichend im Fahrzeug gesichert sind. So werden geeignete Kindersitze in vielen Fällen gar nicht mitgeführt oder sind nicht ordnungsgemäß montiert. Daher ist es besonders wichtig, dass Eltern die gesetzlichen Vorschriften kennen und Verhaltensregeln zur Sicherung von Kindern beachtet werden. Die Polizei wird in den kommenden Wochen ein besonderes Augenmerk auf die Schulwege und die Umgebung von Grundschulen richten. Insbesondere die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen und die richtige Sicherung von Kindern in Fahrzeugen werden dabei im Mittelpunkt stehen. Die regelmäßigen Bemühungen zur Reduzierung der Unfallgefahren für Kinder haben ihren guten Grund. Nach den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes sind im Jahr 2015 bundesweit insgesamt 28.235 Kinder im Straßenverkehr verunglückt. Davon wurden 84 Kinder tödlich verletzt. Die Zahlen sind für die Polizei allemal Grund genug, weiterhin alle möglichen Maßnahmen zur Verhinderung von Schulwegunfällen zu treffen. Denn grundsätzlich gilt: Jeder Unfall an dem ein Kind beteiligt ist, ist einer zu viel!

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © 2016 by Hessennews TV

- Anzeige -
- Anzeige -

Kommentare sind in diesem Artikel nicht erlaubt.