Zur Reichweitenmessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Infos und die Datenschutzerklärung finden Sie Hier

Ich stimme zu

 

 

Rückblick

Frankfurt am Main - Am Mittwoch gegen 06:20 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkerhsunfall am ...
Fuldatal - Am Sonntagnachmittag gegen 17.40 Uhr kam es auf der B3 in Höhe der Staustufe Wahnhausen ...
Kategorie: Südhessen

News ID: HN-8744/4500 Frankfurt: 2.700 Anwohner können wieder in ihre Wohnungen zurück

Frankfurt: 2.700 Anwohner können wieder in ihre Wohnungen zurück

Dieser Bericht wurde erstellt am: Freitag den 05. Juni 2020 um 15.25 Uhr
Freitag den 05. Juni 2020 um 15.25 Uhr


Wenn Dir der Bericht gefällt, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden

Frankfurt - Die Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde am Freitag erfolgreich durch den Kampfmittelräumdienst (KMRD) des Regierungspräsidiums Darmstadt entschärft. Der KMRD meldet um 13:25 Uhr, dass die 500 kg-Bombe erfolgreich unschädlich gemacht war, so dass sämtliche Absperrmaßnahmen kurz darauf aufgehoben werden konnten. Die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst konnten in diesem Fall keine sogenannte Raketenklemme verwenden, die aus der Ferne betätigt wird.

Beide Zünder stecken hinter einer Art Kragen. Glücklicherweise gelang der Versuch, die Zünder des Blindgängers vorsichtig soweit herauszudrehen, dass sie anschließend gezielt und ohne Gefahr gesprengt werden konnten. Zuvor hatten rund 2.700 Menschen am Freitagmorgen bis 9 Uhr den Evakuierungsbereich, in einem vom KMRD festgelegten Gefahrenbereich verlassen müssen. Der weitaus größte Teil hatte sich privat eine Aufenthaltsmöglichkeit gesucht, für alle anderen hatte das DRK Frankfurt gemeinsam mit der Messe Frankfurt eine Betreuungsstelle in der Messehalle 11 eingerichtet. In der Spitze nahmen 24 Anwohner das Angebot wahr. Sechs Frankfurterinnen und Frankfurter, die bei der Evakuierung auf Hilfe angewiesen waren, wurden vom Rettungsdienst und der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Sperrbereich gefahren. Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte von Freiwilliger Feuerwehr, Berufsfeuerwehr, dem Bürgertelefon und den Hilfsorganisationen aus Frankfurt eingesetzt. Ebenso waren zahlreiche Kräfte der Landespolizei sowie des Ordnungs- und Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt an den Maßnahmen zur Evakuierung und Entschärfung beteiligt. Die gesamte Evakuierungsaktion verlief reibungslos.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto / Fotostrecke: © Feuerwehr Frankfurt

Print in Germany

 

 

Zufallsbilder Januar 2020

BeteiligterBaukranamNachbargleis Fuldatal Brand 29012020 Ederbringhausen Unfall 28012020002 Waldkappel Unfall 1 08102020 Mardorf Unfall 220120201 Zwesten Unfall 18012020 Allendorf Einsatz 06012020 Geismar Unfall 300120201 Niederurff Unfall 21012020005 Zierenberg Brand 10012020005 Waldkappel Unfall 2 08102020 Waltersbrueck Brand 23012020 Wabern Unfall 06012020 Pferdefhrerschein Bienenvolk 1 Oberbeisheim Unfall 05012020 Herborn Unfall 13012020001 Dorfitter Brand 16012020003 Kirchheim Sek Einsatz 07012020 Viesebeck Blumenstrasse 21052018 Viesebeck Sanierung 270120202 Grossropperhausen Unfall 18012020 Wega Unfall 16012020 Zierenberg Brand 10012020 Kassel Schule Brand 10012020 Iederelsungen Brand 01012020007 Viesebeck Sanierung 270120201 Kassel Polizeieinsatz 31012020 Eichenberg Unfall 23012020 Fritzlar Unfall 3001202002 Bromskirchen Brand 18012020 Fuldatal Brand 29012020046 Morschen Unfall B83 06012020004 Frankfurt Brand 18012020 Fritzlar Unfall 3001202001 Kassel Unfall 07012020 Trubenhausen Brand 23012020021 Kassel Unfall A7 07012020

Hessennews Social Media

facebook clean top

Unsere Partner Seiten

So finden Sie uns

google maps set

So erreichen Sie uns

Hessennews TV
Inhaber: Mike Heideck
Berliner Strasse 26
34471 Volkmarsen
05692 338 130-1
05692 338 130-2
Email: Anfrage stellen
Pressemeldungen bitte nur an: 

Hessennews Interaktiv

whatsapp

Hessennews Fan Artikel

 

| Hessennews TV - News Portal | Berliner Strasse 26 | 34471 Volkmarsen | Telefon: 05692 338 130-1 | Fax: 05692 338 130-2 |
Verwaltung und Technik 7to-Media