Kategorie: Osthessen

News ID: HN-8757/4500 Blitzer löst LKW-Unfall auf A7 bi Fulda aus

Blitzer löst LKW-Unfall auf A7 bi Fulda aus

Dieser Bericht wurde erstellt am: Mittwoch den 10. Juni 2020 um 09.29 Uhr
Mittwoch den 10. Juni 2020 um 09.29 Uhr


Wenn Dir der Bericht gefällt, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden

Fulda - Ein 58-jähriger Mann aus Krautheim befuhr am Dienstag gegen 11.15 Uhr mit seinem Sattelzug die A7 aus Richtung Würzburg kommend in Fahrtrichtung Göttingen. Auf seinem Sattelzug transportierte er eine hochwertige Sauna. In Höhe des Park- und Rastplatzes Lohmühle wurde zu diesem Zeitpunkt durch Angehörige der Polizeiautobahnstation Petersberg eine Geschwindigkeitsmessung des durchfahrenden Verkehrs getätigt.

Hierbei löste ein vor dem Sattelzug fahrender PKW aufgrund überhöhter Geschwindigkeit das Blitzlicht der Radaranlage aus. Der Fahrer des Sattelzuges erschrak sich durch das Blitzlicht und verriss das Lenkrad nach rechts. Dabei geriet der Sattelzug ins Schlingern und prallte gegen die Leitplanke rechts neben der Fahrbahn. In der Folge wurde die Leitplanke umgerissen und das dahinterstehende Geschwindigkeitsmessgerät der Polizei beschädigt. Der Sattelzug wurde anschließend wieder nach links abgewiesen, überquerte beide Fahrpuren und prallte gegen die dortige Mittelleitplanke. Die Sattelzugmaschine drehte sich um 180 Grad, verkeilte sich mit dem anhängenden Auflieger und kam an der Mittelleitplanke zum Stehen. Am Sattelzug, der Leitplanke sowie dem Geschwindigkeitsmessgerät entstand Sachschaden in Höhe von circa 56.000 Euro. Beide Fahrbahnen waren in Höhe des Parkplatzes Lohmühle für über zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde über den Parkplatz Lohmühle umgeleitet. Es kam zu einem etwa zwei Kilometer langen Rückstau. Die beiden Polizisten, welche an dieser Stelle zur Verkehrsüberwachung eingesetzt waren und sich in unmittelbarer Nähe des Messgerätes befanden, blieben unverletzt.

Aufgrund von Wartungsarbeiten an einer Brücke ist die Geschwindigkeit in diesem Bereich auf 100 km/h begrenzt. Da es in der Vergangenheit dort zu mehreren geschwindigkeitsbedingten Unfällen gekommen ist, wird hier durch die Polizeiautobahnstation regelmäßig die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit überwacht. Die Angehörigen der Polizeiautobahnstation standen vor dem Unfall bereits 90 Minuten an der Örtlichkeit. In diesem Zeitraum passierten 732 Fahrzeuge die Örtlichkeit in Fahrtrichtung Kassel. Bereits in diesem kurzen Zeitraum kam es zu 58 Geschwindigkeitsverstößen. In 19 Fällen wird es zu einem Fahrverbot kommen.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Symbolfoto: © 2020 by Hessennews TV

Print in Germany