Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden

Weitere Infos

Ich stimme zu

Brand-Feuer

brand feuer

Gut zu wissen

Machen nasse Haare krank?

Jeder kennt es. Man kommt ...

Der größte Kalorien-Irrtum

Margarine, der gesunde ...

Der große Eierschreck – Wer ...

Eine der bekanntesten ...

Kategorie: Regional

arolsen vogelgrippe 18112016Bad Arolsen - In Waldeck-Frankenberg gibt es einen ersten Vogelgrippe-Fall. Festgestellt wurde der Virus-Typ H5N8 bei einer Wildente. Das hat das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Friedrich-Löffler-Institut bestätigt, teilt der Fachdienst Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen des Landkreises mit.

„Bei dem Tier handelt es sich um eine Tafelente, die am vergangenen Montag am Twistesee gefunden wurde“, so Landwirtschafts-Dezernent Friedrich Schäfer. „Wir hoffen, dass es sich dabei um einen Einzelfall handelt.“ In enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat der Landkreis sofortige Maßnahmen ergriffen: Rund um den Fundort wurde in Abstimmung mit dem Ministerium in einem Radius von einem Kilometer ein Sperrbezirk eingerichtet; im Umkreis von drei Kilometern zusätzlich dazu ein Beobachtungsgebiet. In beiden Zonen gilt ab sofort eine Aufstallungspflicht für alle Geflügeltiere. Vom Sperrgebiet ist kein gewerblicher Geflügelbetrieb betroffen. Im Beobachtungsgebiet gibt es derzeit 19 nicht gewerbliche Betriebe mit 227 Hühnern, 22 Enten, 135 Tauben und 10 Gänsen. „In den kommenden drei Wochen werden wir im Beobachtungsgebiet die Einhaltung der Biosicherheits- und Hygienemaßnahmen überprüfen“, erklärt der Leiter des Veterinäramtes Dr. Martin Rintelen. An den Ein- und Ausgängen der Ställe beispielsweise sind Matten mit Desinfektionsmitteln auszulegen, Haustiere wie Hunde oder Katzen dürfen im Sperrgebiet und in der Beobachtungszone nicht frei umherlaufen und betriebsfremde Personen müssen sich von den Geflügelställen fernhalten.

Das bei der Ente festgestellte Virus H5N8 ist unter Geflügel hoch ansteckend. Das Friedrich-Löffler-Institut spricht von einem hohen Eintragsrisiko durch Wildvögel. Heimisches Geflügel ist gefährdet, sich über direkten oder indirekten Kontakt zu Wildvögeln – beispielsweise durch Kot oder Flüssigkeiten aus Schnabel und Augen – anzustecken. Die Sicherheitsmaßnahmen im Sperrgebiet sind daher gründlich einzuhalten. „Eine Übertragung auf den Menschen ist bisher nicht bekannt“, so Dr. Martin Rintelen weiter. „Trotzdem sollte man grundsätzlich den Kontakt zu kranken oder toten Tieren meiden.“ Das Auffinden von verendeten oder kranken Tieren muss darüber hinaus unverzüglich dem Veterinäramt des Landkreises Waldeck-Frankenberg gemeldet werden. Bereits Anfang der Woche hatte das Umweltministerium landesweit erlassen, Freilandgeflügel in Risikogebieten in Hessen grundsätzlich aufzustallen. Als Risikobezirk wurde in Waldeck-Frankenberg das Gebiet etwa 500 Meter rund um den Edersee vom Land Hessen definiert, weil dort oft Zugvögel rasten, die das Virus in sich tragen und den Erreger über große Strecken hinweg weiter verbreiten können. Betroffen sind davon die Gemarkungen Herzhausen östlich der Bahnlinie "untere Edertalbahn" (Korbach-Frankenberg), Harbshausen, Asel, Nieder-Werbe, Edersee, Bringhausen, Hemfurth und Affoldern südlich der Landesstraße 3086.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © 2016 by Hessennews TV
Quelle: Landkreis Waldeck Frankenberg


Hier könnte auch Ihre Werbung stehen. Melden Sie sich noch heute hier an.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Fotostrecken

  • Kategorie: Hann Münden LKW Unfall A7 23.02.2017
  • Kategorie: Kassel LKW Unfall A44 21.02.2017

Hessennews bei Facebook

Arbeitsunfall im Kanal - Schnelle Rettung trotz schwieriger Lage
A7: Hunderte Dosen Energie Drinks nach LKW-Unfall im Grünstreifen
Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf A49
Tödlicher Wohnhausbrand in Diemelsee
Hohes Gras: Hütte am Kletterwald ausgebrannt
F: ICE im Bahnhof verunglückt - Millionenschaden
Wi: Auf dem Weg in den Urlaub - BMW fährt ungebremst in Familien-Auto
Explosionsgefahr: Diebe ließen 10 Gasflaschen leer strömen um Pfand zu kassieren

So erreichen Sie unsere Redaktion

  • Hessennews TV e.k.
    Inhaber: Mike Michael Heideck

    Schützeberger Strasse 30
    34466 Wolfhagen
  • 05692 338 130-1
  • 05692 338 130-2

Pressemeldungen senden Sie bitte ausschließlich an:


          Oder hier ein Ticket erstellen

So finden Sie uns

Hessennews Interaktiv

 

whatsapp

 

app

Wichtiger Hinweis! Durch das Einbinden des "Facebook Like Buttons" auf unserer Internetplattform hat der Betreiber Facebook die Möglichkeit Nutzerdaten zu sammeln und weiter zu verwerten.
Wenn Sie dies nicht möchten, melden Sie sich vor dem Besuch unserer Internetseite bei Facebook ab.