Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden

Weitere Infos

Ich stimme zu

Brand-Feuer

brand feuer

Gut zu wissen

Abmahnung durch Facebook Like ...

Düsseldorf - Das Einbinden ...

Der große Eierschreck – Wer ...

Eine der bekanntesten ...

Mit richtigen Methoden zu ...

Vergessen sie Backpulver, ...

Kategorie: Nachrichten

Die Jury hat in diesem Jahr sehr lange diskutiert, ob das „ Unwort des Jahres 2016 “ wirklich aus dem plakativen und polemischen Sprachgebrauch stammen sollte, den Angehörige und AnhängerInnen von Pegida, AfD oder ähnlichen Initiativen verwenden – und eine Einigung auf ein konkretes Wort fiel schwer.

"Es ist uns auch bewusst, dass wir mit Volksverräter ein Wort gewählt haben, das sich dem bereits 2014 gewählten Wort Lügenpresse an die Seite stellen lässt." - hies es in einer Pressemitteilung. Volksverräter ist ein Unwort im Sinne unserer Kriterien, weil es ein typisches Erbe von Diktaturen, unter anderem der Nationalsozialisten ist. Als Vorwurf gegenüber PolitikerInnen ist das Wort in einer Weise undifferenziert und diffamierend, dass ein solcher Sprachgebrauch das ernsthafte Gespräch und damit die für Demokratie notwendigen Diskussionen in der Gesellschaft abwürgt. Der Wortbestandteil Volk , wie er auch in den im letzten Jahr in die öffentliche Diskussion gebrachten Wörtern völkisch oder Umvolkung gebraucht wird, steht dabei ähnlich wie im Nationalsozialismus nicht für das Staatsvolk als Ganzes, sondern für eine ethnische Kategorie, die Teile der Bevölkerung ausschließt. Damit ist der Ausdruck zudem antidemokratisch, weil er – um eine Einsendung zu zitieren – „die Gültigkeit der Grundrechte für alle Menschen im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik“ verneint.

1064 Einsendungen

Für das Jahr 2016 wurden 594 verschiedene Wörter eingeschickt , von denen ca. 60 den Unwort - Kriterien der Jury entsprechen . Die Jury erhielt insgesamt 1064 Einsendungen. Die zehn häufigsten Einsendungen insgesamt , die allerdings nicht sämtlich den Kriterien der Jury entsprechen, waren postfaktisch [ 48 ] , Populismus/Rechtspopulismus [ 38 ] , (bedauerlicher) Einzelfall [21], Gutmensch [ 18 ] , (Flüchtlings - )Obergrenze [17], Flüchtlingsdeal [15], Biodeutscher/biodeutsch [14], Umvolkung [12], Wir schaffen das! [11 ] und eine Armlänge/eine Armlänge Abstand [ 10 ] . Der Ausdruck Volksverräter wurde insgesamt dreimal eingesendet. Die Jury der institutionell unabhängigen

Aktion „Unwort des Jahres“ besteht aus folgenden Mitgliedern:

Den vier Sprachwissenschaftler Inne n Prof. Dr. Nina Janich/TU Darmstadt (Sprecherin), PD Dr. Kersten Sven Roth (Universität Düsseldorf ), Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Martin Wengeler (Universität Trier) sowie dem Autor und freien Journalisten Stephan Hebel. Als jährlich wechselndes Mitglied war in diesem Jahr die FDP - Politikerin Sabine Leutheusser - Schnarrenberger beteiligt.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Foto: © by Hessennews TV
Quelle: unwortdesjahres.net


Hier könnte auch Ihre Werbung stehen. Melden Sie sich noch heute hier an.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Fotostrecken

  • Kategorie: Brand Kleinbusse Auestadion 26.05.2017
  • Kategorie: Jesberg Unfall B3 23.05.2017

Hessennews bei Facebook

Zwei Kleinbusse am Auestadion angesteckt
22-jähriger nach Verkehrsunfall im Krankenhaus verstorben
Schwerer Unfall auf B3 - 21-Jähriger lebensbedrohlich verletzt
F: Feuerwehr befreit Labradorhündin aus Zaun
Schwerer Verkehrsunfall zwischen Friedrichsbrück und Helsa
A44: Unfall bei Starkregen - CLS Totalschaden
Unwetter: Schlammlawine über Kreisstraße
ESW: 11-stündiger Brandeinsatz in leerstehendem Industriegebäude

So erreichen Sie unsere Redaktion

  • Hessennews TV e.k.
    Inhaber: Mike Michael Heideck

    Schützeberger Strasse 30
    34466 Wolfhagen
  • 05692 338 130-1
  • 05692 338 130-2

Pressemeldungen senden Sie bitte grundsätzlich an:

Einsatzmeldungen senden Sie bitte grundsätzlich an:

Pressemeldungen an unser Supportsystem werden nicht bearbeitet!

So finden Sie uns

Hessennews Interaktiv

 

whatsapp

 

app

Wichtiger Hinweis! Durch das Einbinden des "Facebook Like Buttons" auf unserer Internetplattform hat der Betreiber Facebook die Möglichkeit Nutzerdaten zu sammeln und weiter zu verwerten.
Wenn Sie dies nicht möchten, melden Sie sich vor dem Besuch unserer Internetseite bei Facebook ab.