Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden

Weitere Infos

Ich stimme zu

Brand-Feuer

brand feuer

Gut zu wissen

Wegwerf Emailadresse

Wir kennen alle das Problem. ...

Machen nasse Haare krank?

Jeder kennt es. Man kommt ...

Abmahnung durch Facebook Like ...

Düsseldorf - Das Einbinden ...

Kategorie: Westhessen

Wiesbaden - Am Samstag hatte die Feuerwehr Wiesbaden gleich zwei größere Verkehrsunfälle und lösten somit einen Großeinsatz aus. Um kurz nach 11 Uhr ging ein Notruf über einen Verkehrsunfall mit 14 betroffenen Personen auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt ein.

Die Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden löste umgehend ManV 10 (Massenanfall von Verletzten) aus. Aufgrund dieses Alarmstichwortes werden automatisch Kräfte aus dem Rheingau-Taunus-Kreis angefordert, die den Wiesbadener Rettungsdienst unterstützt haben. Nach einer Sichtung des ersten eingetroffenen Rettungsmittels war keine Person eingeklemmt und es bestand im weiteren Verlauf auch kein Bedarf an einem Transport in eine Klinik. Der geschätzte Sachschaden wird auf 45.000 Euro geschätzt. Positiv wurde die Bildung einer Rettungsgasse erwähnt, die das Eintreffen der Rettungskräfte erheblich beschleunigt hat. Insgesamt waren an der Einsatzstelle 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort.

Nur wenige Minuten später

Keine 20 Minuten nach dem Eingang des Unfalles auf der A3 berichteten Augenzeugen über einen Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Linienbus auf der Platter Straße. Auch bei diesem Einsatz wurde auf Einsatzkräfte des Rheingau-Taunus-Kreises zurückgegriffen, da es insgesamt ein hohes Einsatzaufkommen zu diesem Zeitpunkt gegeben hat. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte war eine Person im PKW eingeklemmt und musste mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung wurde vorsichtshalber der Rettungshubschrauber Christoph 77 aus Mainz angefordert, der aber nicht zum Einsatz kam. Im Einsatz waren 35 Einsatzkräften von Feuerwehr und dem Rettungsdienst.

Verwaiste Wachen wieder besetzen

Bei beiden Einsatzstellen waren Kräfte aller drei Wachen der Berufsfeuerwehr im Einsatz. Für die Sicherstellung des Grundschutzes der Stadt Wiesbaden wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Dotzheim, Kastel, Kostheim und Naurod alarmiert um die verwaisten Wachen der Berufsfeuerwehr zu besetzen. Aus Sicht des Rettungsdienstes kamen alle zur Disposition zur Verfügung stehenden Rettungswagen sowie Notarzteinsatzfahrzeuge zum Einsatz. Die Einsatzleitung Rettungsdienst koordinierte den Ablauf an beiden Einsatzstellen und unterstützte in der Leitstelle, welche mit sechs Einsatzbearbeitern alle Hände voll zu tun hatte.

Immer informiert sein? Dann folgt uns auf Facebook: https://www.facebook.com/HessennewsTV

Fotostrecke: © Nils A. Geise / HessennewsTV


Hier könnte auch Ihre Werbung stehen. Melden Sie sich noch heute hier an.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Fotostrecken

  • Kategorie: Heli Brand 28.03.2017
  • Kategorie: Kassel Bombendrohung 27.03.2017

Hessennews bei Facebook

Heli: Kleiner schaden, große Wirkung
A44: Schwerer Unfall in Höhe Rastanlage Bühleck - Vier Verletzte
KS: Mann kommt bei Brand in Mehrfamilienhaus ums Leben
450 Tiere - Feuerwehr schützt Stall vor Flammen
Chips-Regal brannte im Tegut-Markt
A44: LKW-Fahrer wie durch ein Wunder unverletzt - PKW-Fahrerin schwer verletzt
WOH: Wohnhaus nach Brand unbewohnbar
Notlandung auf dem Acker bei Immenhausen

So erreichen Sie unsere Redaktion

  • Hessennews TV e.k.
    Inhaber: Mike Michael Heideck

    Schützeberger Strasse 30
    34466 Wolfhagen
  • 05692 338 130-1
  • 05692 338 130-2

Pressemeldungen senden Sie bitte grundsätzlich an:

Einsatzmeldungen senden Sie bitte grundsätzlich an:

Pressemeldungen an unser Supportsystem werden nicht bearbeitet!

So finden Sie uns

Hessennews Interaktiv

 

whatsapp

 

app

Wichtiger Hinweis! Durch das Einbinden des "Facebook Like Buttons" auf unserer Internetplattform hat der Betreiber Facebook die Möglichkeit Nutzerdaten zu sammeln und weiter zu verwerten.
Wenn Sie dies nicht möchten, melden Sie sich vor dem Besuch unserer Internetseite bei Facebook ab.