Zur Reichweitemessung setzen wir Cookies ein. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden

Weitere Infos

Ich stimme zu

Brand-Feuer

brand feuer

Gut zu wissen

Wegwerf Emailadresse

Wir kennen alle das Problem. ...

Abmahnung durch Facebook Like ...

Düsseldorf - Das Einbinden ...

Vorsicht, Kamera! - Mieter ...

Eigentümern bzw. Verwaltern ...

Kategorie: Nordhessen

fwhessen84Kassel - Nach dem Brand einer rund 5.000 Quadratmeter großen Firmenhalle am Freitagabend in der Wilhelmine-Reichard-Straße im Industriegebiet Kassel-Waldau dauern die Ermittlungen zur Brandursache noch an. "Wir konnten die Brandausbruchsstelle im Bereich des Warenein- und ausgangs lokalisieren. Sie befindet sich im Einsturzbereich des Hallendaches", sagt Kriminaloberkommissar Torben Nebe, der die Brandermittlungen für das K 11 der Kasseler Kripo aufgenommen hat.

Rund 1.500 Quadratmeter des Hallendaches waren im Brandverlauf eingestürzt. "Dort türmen sich im Moment die Schuttberge, die zur Bekämpfung von Glutnestern von einem Bagger zum Teil auch schon bewegt werden mussten", ergänzt Nebe. Die Brandursachenermittler des K 11 der Kasseler Kripo haben, wie bei Großbränden üblich, zur Unterstützung ihrer Ermittlungen Kollegen vom Hessischen Landeskriminalamt (HLKA) angefordert. Derzeit steht aber noch nicht fest, wann die Brandursachenermittler des HLKA nach Kassel kommen können. "Durch den hohen Zerstörungsgrad im Bereich der vermuteten Brandausbruchsstelle wird es vermutlich sehr schwierig werden, die eigentliche Brandursache noch festzustellen", befürchtet Nebe. Gegen 18:30 Uhr hatte am Freitagabend die automatische Brandmeldeanlage der Produktions- und Lagerhalle Alarm bei der Kasseler Berufsfeuerwehr ausgelöst. Sieben Firmenmitarbeiter, die in der Spätschicht arbeiteten und gerade Pause hatten, nahmen den akustischen Brandalarm wahr und konnten sich rechtzeitig und unverletzt in Sicherheit bringen. Beim Löschangriff zog sich allerdings ein Feuerwehrmann Verletzungen zu, die ärztlich versorgt werden mussten. Zur genauen Schadenshöhe sind noch keine abschließenden Angaben möglich. Ersten Hinweisen zufolge, die auch von den Brandursachenermittler der Kasseler Kripo geteilt werden, dürfte sich der Gesamtschaden aber in einer Größenordnung zwischen 10 und 15 Millionen Euro bewegen.

Fotostrecke: ©Hessennews TV


Hier könnte auch Ihre Werbung stehen. Melden Sie sich noch heute hier an.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Fotostrecken

  • Kategorie: Kassel LKW Unfall A44 21.02.2017
  • Kategorie: Unfall A49 21.02.2017

Hessennews bei Facebook

Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf A49
Tödlicher Wohnhausbrand in Diemelsee
Hohes Gras: Hütte am Kletterwald ausgebrannt
F: ICE im Bahnhof verunglückt - Millionenschaden
Wi: Auf dem Weg in den Urlaub - BMW fährt ungebremst in Familien-Auto
Explosionsgefahr: Diebe ließen 10 Gasflaschen leer strömen um Pfand zu kassieren
Wi: Verkehrsunfälle sorgten für Großeinsatz
A49: PKW überschlägt sich mehrfach - Fahrerin leicht verletzt

So erreichen Sie unsere Redaktion

  • Hessennews TV e.k.
    Inhaber: Mike Michael Heideck

    Schützeberger Strasse 30
    34466 Wolfhagen
  • 05692 338 130-1
  • 05692 338 130-2

Pressemeldungen senden Sie bitte ausschließlich an:


          Oder hier ein Ticket erstellen

So finden Sie uns

Hessennews Interaktiv

 

whatsapp

 

app

Wichtiger Hinweis! Durch das Einbinden des "Facebook Like Buttons" auf unserer Internetplattform hat der Betreiber Facebook die Möglichkeit Nutzerdaten zu sammeln und weiter zu verwerten.
Wenn Sie dies nicht möchten, melden Sie sich vor dem Besuch unserer Internetseite bei Facebook ab.